Jost Organista

Nach 8 Jahren erfolgreicher Selbstständigkeit gab Jost Organista sein Elektrounternehmen mit zwölf festangestellten Mitarbeitern in vertrauensvolle Hände ab. Es war kein leichter Weg bis dahin. Heute sagt er ”Ich habe keinen einzigen Tag bereut. Mein Leben ist genauso arbeitsintensiv wie vorher, aber glücklicher. Die Entscheidung damals war sehr schwer, aber mir war schon lange klar, dass ich etwas ändern musste, um meinen persönlichen Weg zu gehen.”

Von da an widmete er sich dem neuen Projekt.

Der Gedanke schlummerte wohl schon lange in dem abenteuerlustigen Mitdreissiger. Konkret wurde er erst an einem einsamen Abend im Kornfeld. Von da an ging alles sehr schnell. Mit viel Energie, Motivation und goßen Visionen plante und recherchierte er über Monate. So nahm das Projekt “2,5 Jahre Zeit zum Ankommen” in fast derselben Zeit Formen an.

Sehr zielorientiert absolvierte er notwendige Schulungen, Studiengänge, Aus- und Fortbildungen. Er besuchte Messen, las Bücher und fand sich immer wieder im Gespräch mit den “alten Hasen” der Expeditions- und Dokumentationsbranche. Mit der Zeit fanden sich immer mehr Menschen, die ihn und seine Idee unterstützen wollten. So entstanden wertvolle Partnerschaften und Sponsorenverbindungen. ”All diese Menschen haben mich unterwegs mit so viel Enthusiasmus unterstützt.” so Jost Organista. ”Sie waren zum Teil 24 Stunden standby am Telefon, um notfallmedizinisch und technisch zu helfen, wenn gar nichts mehr gegangen wäre.”

Er sei schon froh, die ein oder andere Hilfe nicht in Anspruch genommen zu haben, aber dankbar für die Bereitschaft da gewesen zu sein.

Wenn er heute am Schreibtisch sitzt, die Bilder und Videos sichtet, sortiert, beschriftet und katalogisiert ist er in Gedanken immer mal wieder an einem Tag im August 2008. An diesem Tag flog er nach Australien, um dort im Hafen von Fremantle seinen Toyota Landcruiser „Sunshine“ in Empfang zu nehmen. 4 qm zu Hause für die nächsten 2,5 Jahre. Da fing alles an.